Koloniale Kontinuitäten im Klimaaktivismus und in der Klimapolitik des "globalen Nordens" / Colonial Continuities in Climate Activism and Climate Policy of the "Global North"
2019-08-06, 20:00–22:00, Main tent

Die Wahlergebnisse der Europawahl in Deutschland zeigen es: Parteien, die für klimapolitische Themen stehen, gewinnen an Zuwachs. Gleichzeitig erstarken Parteien, die Abschottung und Menschenfeindlichkeit verkörpern und den Klimawandel offen leugnen. Es ist höchste Zeit sich zu fragen: Wofür steht eigentlich europäische Klimapolitik? Welche Auswirkungen hat ein eurozentrisches Weltbild mit kolonialer Geschichte von Klimaakteur*innen im globalen Norden auf eine weltweite Klimakrise von der vor allem Schwarze Menschen und PoC betroffen sind? Obwohl die Klimagerechtigkeitsbewegung im globalen Norden diese kolonialen Kontinuitäten kritisiert, ist sie in ihren Strukturen noch immer weiß geprägt. Welche Stimmen aus der globalen Klimabewegung müssen hörbar gemacht werden und wie können Klimaaktivist*innen aktiv dazu beitragen?
Als künstlerische Einführung in das Thema werden zu Beginn in einer performativen Vorlesung die physischen und metaphorischen Eigenschaften des Weißseins untersucht.

Performer*innen

Anastasia Warren, geboren in den Bronx, lebt und arbeitet in New York City. Sie erhielt ihren BFA in Visual Critical Studies (VCS) von der School of Visual Arts. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit Identität, Gerechtigkeit und Imitation.

Raha Rezaei lebt in Wien, ist Künstler*in mit Schwerpunkt auf digitale Medien und studiert an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Rahas Kunstpraxis basiert auf Forschungen zu Propaganda, Futurismus und Faschismus.

Referent*innen auf dem Podium

Aaliyah Bah-Traoré arbeitet als politische Referentin und engagiert sich als Empowermenttrainerin. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund um soziale Missstände – auch in Bezug auf den Klimawandel - zu benennen und verschafft sich ganz besonders in der Schwarzen Community immer mehr Gehör.

Imeh Ituen arbeitet bei der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin zum Thema Geoengineering und Internationale Klimapolitik. Sie hat Umweltmanagement studiert und ist Teil eines Netzwerks von BPoC-Aktivist*innen in Berlin, das sich für Klimagerechtigkeit engagiert.

Payal Parekh ist langjährige internationale Klimagerechtigkeitsaktivistin mit Erfahrung in Indien, Schweiz und USA. Auch aktiv in der Schweiz in der Sans Papiers und Urban Citizenship Bewegungen.

Moderation: Aileen Kampfmann, aktiv bei Dresden postkolonial.

Das Podium wird simultan gedolmetscht in Deutsch, Englisch und eventuell Spanisch.


The election results of the European elections in Germany show us: Parties that stand for climate policy issues receive more and more support. At the same time, parties that embody isolation and misanthropy and openly deny human made climate change are growing stronger. It is time we asked ourselves: What does European climate policy actually stand for? What is the impact of climate actors' Eurocentric worldview and their colonial history on the global climate crisis that affects above all black people and PoC? Although the climate justice movement in the global North criticises these colonial continuities, its structures are still white. Which voices from the global climate movement must be made audible and how can climate activists actively contribute to this?

As a creative introduction to the subject, the physical and metaphorical characteristics of whiteness will be examined in a performative lecture at the beginning.

Performers:

Born in The Bronx, Anastasia Warren lives and works in New York City. She received her BFA in Visual Critical Studies (VCS) from the School of Visual Arts. Her work explores identity, justice, and imitation. She has interned at The Metropolitan Museum of Art and ClampArt and exhibited at Space 776.

Raha Rezaei is a digital media artist based in Vienna and studying at the Academy of Fine Arts of Vienna. Their Arts Practice is based in research on Propaganda, Futurism and Fascism.

Speakers on the panel:

Aaliyah Bah-Traoré works as a political lecturer and is active as an empowerment trainer. She takes a strong stand addressing social issues in regards to climate change and is making herself heard more and more, especially in the black community.

Imeh Ituen works at the Heinrich Böll Foundation in Berlin on geoengineering and international climate policy. She studied environmental management and is part of a network of BPoC activists in Berlin, which works for climate justice.

Payal Parekh is a longtime international climate justice activist with experience in India, Switzerland and USA. Also active in Switzerland in the Sans Papiers and Urban Citizenship movements.

Facilitation: Aileen Kampfmann, active at "Dresden postkolonial".

For this panel discussion there will be a simultaneous interpretation into German, English and maybe Spanish.