Wie klimaschädlich sind Atomkraftwerke? / How damaging to the climate are nuclear power plants?
2019-08-06, 15:00–17:30, Tent 3
Language: German

Im Schatten der Diskussion um den Klimaschutz scheint die internationale Atomlobby an Einfluss zu gewinnen. Frankreich beschloss 2018, einen Großteil seiner Atommeiler 10 Jahre länger am Netz zu lassen. Anders seien die Klimaschutzziele nicht zu erreichen, so das Argument der Regierung Macron. Auch in anderen Ländern denken Politiker immer lauter über Laufzeitverlängerungen nach, und die Foschung im nuklearen Bereich wird EU-weit immer noch gefördert.
Die Behauptung, Atomkraft habe eine bessere CO2-Bilanz als z. B. Erneuerbare Energien, ist jedoch falsch.
Anika Limbach arbeitet in ihrem Workshop heraus, warum Atomkraftwerke und deren Hinterlassenschaften nicht nur gefährlich sind, sondern in mehrfacher Hinsicht auch dem Klima schaden.

Seit 10 Jahren engagiert sich Anika Limbach in der Anti-Atom-Bewegung, sie schrieb einen Roman über die Macht der Stromkonzerne und beschäftigt sich als Umweltjournalistin vorwiegend mit Energiethemen wie dem Strommarkt, Atom- und Kohlekraft sowie der Energiewende. Den Workshop bietet sie als freie Mitarbeiterin der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt an.

Weiterführende Links:
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/kernkraft-fuers-klima-nein-danke
https://wiseinternational.org/sites/default/files/u93/climatenuclear.pdf


In the shadow of the discussion about climate protection, the international nuclear lobby seems to be gaining influence. For example France extended the operating lifetime of its nuclear reactors with the argument that the climate protection goals could not be achieved otherwise. Other countries will follow suit. But the claim that nuclear power has a good carbon footprint is wrong.
Anika Limbach will show in her workshop why nuclear power plants are not only dangerous but also harm the climate


Prerequisites for participants

Nein es gibt keine Teilnahmevoraussetzung. Der Workshop richtet sich an alle Interessierten, egal, welchen WIssensstand sie haben.

Mein bisheriges Berufsleben wurde im Wesentlichen von zwei Dingen geprägt: von meinem gesellschaftspolitischen Engagement und meiner Leidenschaft für das Künstlerische. Nach meinem Abitur stürzte ich mich zuerst in ein Soziologiestudium (in Heidelberg) und zwei Jahre später in das Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover.
Im Laufe meiner langjährigen Tätigkeit als Schauspielerin, Regisseurin und Schauspiellehrerin entdeckte ich auch meine Leidenschaft für das Schreiben. 2009 begann ich gleichzeitig, mich in der Anti-Atomkraft-Bewegung zu engagieren und für einen Roman über die Macht der Energiekonzerne zu recherchieren, der 2014 unter dm Titel "Gefahr ohne Schatten" erschien. Daraus entwickelte sich ebenfalls meine journalistische Tätigkeit im Bereich Umwelt und Energie.
Weitere Infos auf meiner Webseite:
http://anika-limbach.de/
http://anika-limbach.de/journalismus.html