Einführung in die queerfeministische Ökonomie / Introduction to the queer feminist economy
2019-08-07, 15:00–17:30, Tent 4
Language: German

Der Workshop soll dazu dienen eine zeitdiagnostische Bestimmung von Begriffen bzw. Konzepten wie Krise und Transformation im neoliberalen Kapitalismus aus einer queerfeministischen Position heraus dazustellen, mit besonderem Fokus auf Queer Ecologics als exemplarischen Forschungsschwerpunkt. In diesem Kontext wird auch auf die Verbindung der Herrschaftsverhältnisse mit Sexismus und Heterosexismus aus queer-ökologischer Perspektive eingegangen. Dies soll Mithilfe verschiedener Methoden wie dem Kugellager reflexiv durchgespielt werden. Um auf diese Weise Alltagssituationen darzustellen in denen die angesprochenen -ismen vorkommen und Möglichkeiten aufzuzeigen wie man dagegen vorgehen kann. Auf diese Weise ein Bewusstsein zu schaffen wie elementar es ist die queerfeministische Positionen im gesellschaftlichen Denken und damit auch im ökonomischen denken zu verankern. Um dies in den gesellschaftlichen Diskurs weiter einzubringen werden innerhalb des Workshops gemeinsame Netzwerkstrukturen erarbeitet.


A time-diagnostic determination of terms or concepts such as crisis and transformation in neoliberal capitalism from a queer-feminist position, with a special focus on queer ecologies as an exemplary research focus. In this context, the connection of the relations of domination with sexism and heterosexism from a queer-ecological perspective is also discussed.


Prerequisites for participants

Es gibt keine Voraussetzungen. Der Workshop wird eine gut verständliche Einführung

Ich bin Marius 28 Jahre alt und studiere an der Universität Siegen im Master Plurale Ökonomie. Meine Interessensschwerpunkte liegen wie ihr vielleicht aus dem Workshopkontext schon herauslesen konntet bei der Queerfeministischen Ökonomie, Neomarxismus, Postwachstumsökonomie. Ich würde gern das Klimacamp unterstützen, weil ich diese Form der politischen Bildung sehr elementar finde, um eine sozialökologische Transformation in Deutschland zu schaffen.
Ich lebe in Leipzig und hab deshalb auch keine langen Anfahrtswege. Darüber hinaus absolviere ich gerade ein Praktikum bei Juliane Nagel von der Partei DIE LINKE.