Intersektional Denken - Schwarze Perspektiven auf Klimagerechtigkeit / Intersectional Thinking - Black Perspectives on Climate Justice
2019-08-07, 10:00–12:30, Tent 6

Wir, zwei Schwarze Frauen, möchten in diesem Workshop die Klimabewegung aus einer Schwarzen Perspektive betrachten. Zu Beginn werden wir die westlichen Wissenssysteme dekonstruieren, denen das dualistische Mensch-Natur-Denken zugrunde liegt. Wir stellen die einseitige, eurozentrische Wissensvermittlung in Frage und beschäftigen uns mit den Zusammenhängen zwischen verschiedenen Unterdrückungsformen.
Welche Parallelen gibt es zwischen der Objektivierung und Ausbeutung von Natur, Black/PeopleofColour und Frauen? Warum ist das Bild von der Umweltbewegung und Umweltaktistinnen im Globalen Norden so weiß ?

Wir zentrieren marginalisierte Perspektiven und blicken auf die Herausforderungen, die Umweltverschmutzung und Klimawandelfolgen insbesondere für BIPoC mit sich bringen. Dabei widmen wir uns den Konzepten und Kämpfen, die BIPoC an diesen Intersektionen führen und gehen der Frage nach wie eine intersektionale Praxis in der Klimabewegung in Deutschland aussehen kann.

Ein Workshop von Rebecca Abena Kennedy-Asante und Imeh Ituen


We look at the linkages between the exploitation of Black People/ Indigenous Peoples/ People of Colour (BIPoC), women * and nature. By identifying the challenges that environmental pollution and climate change impacts hold, especially for BIPoC, we center marginalized perspectives and focus on the struggles taking place at these intersections. Thus, we seek to understand what an intersectional practice in the climate movement in Germany could look like.


Prerequisites for participants – Offenheit eigene Privilegien zu refelktieren, insebsondere Weißsein