Tobias Kalt

Als Activist-Researcher bin ich in der Klimagerechtigkeitsbewegung aktiv und befasse mich in meiner Promotion an der Uni Kassel mit dem Verhältnis von Gewerkschaften und Klimabewegungen in Konflikten um Kohle mit dem Ziel, besser zu verstehen, wie mit Konflikten zwischen Arbeit und Klimagerechtigkeit umgegangen werden kann.


Talks

Klima vs. Arbeit: Der Konflikt mit den Gewerkschaften / Climate vs. Jobs: The conflict with the unions

Immer wieder kam es in den letzten Jahren zu teils heftigen Konfrontationen zwischen Klimagerechtigkeitsaktivist*innen und Gewerkschafter*innen und Beschäftigten in der Kohle. Während auf der einen Seite für Klimagerechtigkeit gekämpft wird, verteidigt die andere Seite gut entlohnte Arbeitsplätze in der Kohle. Zukünftig werden Konfliktpotenziale zunehmen, wenn nach dem Kohleausstieg die Abwicklung der Autoindustrie ansteht. Dieser Workshop bietet einen Raum, um den Konflikt mit Gewerkschaften zu reflektieren und sich auf die Suche nach zukünftigen Umgangsweisen zu machen. Dabei wollen wir persönliche Erfahrungen reflektieren und uns u.a. folgende Fragen stellen:

Warum ist der Konflikt mit den Gewerkschaften in der Kohlefrage so eskaliert? Wo gab es jedoch auch Annäherungen? Was trennt und was verbindet die beiden Seiten? Bedeutet die notwendige schnelle Abkehr von den fossilen Brennstoffen unvermeidbar Strukturbrüche und Beschäftigungsunsicherheit? Oder gibt es Alternativen für gerechte Übergänge, die gute Arbeit und Klimagerechtigkeit verbinden? Stellen Gewerkschaften Hindernisse für eine sozial-ökologische Transformation dar? Oder können sie diese gestaltend vorantreiben? Sind gewerkschaftliche Akteur*innen Gegner*innen oder können sie zu Verbündeten der Klimagerechtigkeitsbewegung werden?

Disclaimer: Als Teil meiner Feldforschung sollen die Erkenntnisse aus der Gruppendiskussion in mein Promotionsprojekt einfließen.